AAA
Kontrast
Aktuelles

Bürgermedaille für Friedhelm Laaß und Heiner Scharrer

Friedhelm Laaß, Birgit Huber und Heiner Scharrer (von links)

Im Rahmen des Neujahrsempfangs 2018 verlieh die Erste Bürgermeisterin Birgit Huber am 11. Januar die Oberasbacher Bürgermedaille an Friedhelm Laaß und Heiner Scharrer.

„Unsere beiden Preisträger sind vom Alter her mit 74 und 76 Jahren recht nah beieinander und beide sind echte Oberasbacher Originale, beide haben sehr viel Bühnenerfahrung, könnten aber ansonsten unterschiedlicher nicht sein. Und so ist auch ihr Engagement für Oberasbach ganz unterschiedlich. Aber beide haben für unsere Stadt Großes geleistet“, so Huber in ihrer Laudatio.

Den gebürtigen Krefelder Friedhelm Laaß, der seit Anfang der 70er in Oberasbach lebt, hat damals seine berufliche Tätigkeit als Vertriebler nach Franken geführt. Herr Laaß war von Ende 2006 bis Ende 2016 Vorsitzender unseres Stadtseniorenrats, den es ab Mai 2004 gab. Was hat er in dieser Zeit nicht alles bewegt! Seine Anregungen waren Sitzgelegenheiten auf dem Hainberg, Absenkungen von Gehsteigen, die Urnenwand und die behindertengerechte Toilette am Friedhof, die Herausgabe des Seniorenwegweisers in bisher drei Auflagen, die Zusammenarbeit mit der vhs Oberasbach und die Mitarbeit an unserem Stadtentwicklungskonzept.

Mit seiner volltönenden, markanten Stimme und seiner rheinischen Frohnatur war Friedhelm Laaß auch der ideale Moderator für den beliebten Seniorennachmittag unseres Kulturamtes, den er vorbereitet und für den er das Programm gestaltet hat. Durch sein Engagement als Präsident beim Faschingsverein Steiner Schlossgeister ist Herr Laaß bestens vernetzt, so dass er die unterschiedlichsten Künstler verpflichten und die Gäste für unvergessliche Erinnerungen sorgen konnte. Auch im Oberasbacher Arbeitskreis Demenzfreundliche Kommune hat er sich aktiv eingebracht und verschiedene Veranstaltungen organisiert, wie etwa den zweimal jährlich stattfindenden Tanztee für Menschen mit und ohne Demenz in der Tanzschule Forum.

„Er war einfach das ‚Zugpferd‘ des Stadtseniorenrates. Und er ist einer der besten Netzwerker, den ich kenne. Immer charmant, immer gut gelaunt. Seine Fußstapfen sind so groß, dass wir bis heute  keinen Nachfolger für den Vorsitz des Stadtseniorenrates gefunden haben…“, lobte Birgit Huber.
Für sein Engagement auf Landkreisebene als Mitglied im Sprecherteam der AG Senioren,  und bei der Seniorenmesse wurde er 2014 mit der Landkreismedaille ausgezeichnet. Doch damit nicht genug: Herr Laaß ist außerdem noch immer Heimbeirat im Oberasbacher BRK-Seniorenheim Willy Bühner“ und der „Herr der Stühle“ bei der Altenberger Bühne – über ihn läuft der Kartenvorverkauf.
Vorletztes Jahr musste er aus gesundheitlichen Gründen seine Ämter im Oberasbacher  Stadtseniorenrat und der AG Senioren des Landkreises niederlegen.

Damit wandte sich die Bürgermeisterin an den nächsten Preisträger: „Die zweite Bürgermedaille möchte ich heute Abend an einen Mann verleihen, der meinen Stadtratskollegen und mir immer wieder aufzeigt, wo unsere Grenzen sind – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes! Denn als Obmann unserer Feldgeschworenen lädt uns Heiner Scharrer etwa alle drei Jahre zu einer mehrteiligen Grenzbegehung ein – die letzte dieser Begehungen, die laut Abmarkungsgesetzes durch die Feldgeschworenen zu deren Aufgaben gehören, fand erst Ende November 2017 wieder statt.“

Und die Grenzen Oberasbachs aufzuzeigen, dazu ist dieser Siebener prädestiniert wie kein anderer: Denn mit 23 Jahren trat der gelernte Buchdrucker Heiner Scharrer als Vermessungsbeamter in den Staatsdienst ein – nach 40 Jahren im Vermessungsamt ging er 2004 in Pension, nur um gleich im selben Jahr das wichtige Ehrenamt des Feldgeschworenen anzunehmen. „Da merkt man schon, der Mann muss immer in Bewegung sein. Kein Wunder, dass man ihm die 76 Jahre nicht ansieht!“, bemerkte Huber.

Bei Wind und Wetter ist Heiner „Blaukittel“ Scharrer eigentlich täglich irgendwo in Oberasbach unterwegs, wenn auch nicht immer als Siebener. Seit bald 13 Jahren ist Heiner Scharrer in der Nachfolge von Herrn Kleinlein der Obmann der Feldgeschworenen. Große Genauigkeit, Zuverlässigkeit und Unbestechlichkeit seien nur drei Eigenschaften, die ihn hierbei auszeichnen.
Das ehrenamtliche Engagement müsse Heiner Scharrer wohl im Blut liegen, denn schon sein Vater sei langjähriger Gemeinderat in Oberasbach mit diversen Ehrenämtern gewesen, er sei sogar mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden.

Mit dieser familiären „Vorbelastung“ brachte und bringt sich Heiner Scharrer, in dessen Ausweis übrigens als Vorname Heinz Dieter steht, noch in vielerlei weiterer Hinsicht in unsere Gemeinschaft in Oberasbach ein: Von 1961 bis 1967 war er etwa ehrenamtlich im sogenannten damaligen Luftschutz tätig, anschließend bis 1997 bei der Feuerwehr. Seit mehr als 40 Jahren ist er Mitglied der Stammtischgesellschaft Unterasbach, bei der er u.a. über die Aufstellung des Unterasbacher Kärwa-Baumes wacht, und seit über 40 Jahren ist er zudem als Wahlhelfer aktiv – seit fast 60 Jahren ist Heiner Scharrer zudem Mitglied der SPD Oberasbach. Über 50 Jahre ist der sportliche Mann, der den Wilden Kaiser als seine „zweite Heimat“ bezeichnet, außerdem Mitglied im Deutschen Alpenverein, und 16 Jahre war er Wanderführer in der Wanderabteilung des TSV Altenberg.

Dass er nicht nur mit Grenzzeichen, sondern auch mit Drumsticks richtig gut umgehen kann, hat Heiner Scharrer als Schlagzeuger der Band „The Sharrers“ gezeigt, in der er fast 25 Jahre getrommelt hat, und das schon im zarten Alter von 16 Jahren und zuletzt noch mit 66. „Er gibt eben in allem was er tut den Takt an! Mit seiner vierköpfigen Band war Heiner Scharrer in den 60ern mindestens so bekannt und gefragt war wie heute die Moonlights – ein beeindruckendes Repertoire von 300 Liedern hatten The Sharrers übrigens!“, wusste die Bürgermeisterin aus dem Nähkästchen zu plaudern.

Herzlichen Dank an Herrn Laaß und Herrn Scharrer für ihr außerordentliches Engagement!

Hintergrundinformation zur Bürgermedaille:

Mit der Bürgermedaille – der nach der Ehrenbürgerwürde zweithöchsten Auszeichnung der Stadt – werden seit 2007 Persönlichkeiten gewürdigt, die sich in besonderer Weise um die Stadt Oberasbach verdient gemacht haben. Vorschlagsberechtigt sind die Bürgermeisterin, Fraktionen und Gruppierungen des Stadtrats sowie Vereine und Verbände. Die Entscheidung über eine Auszeichnung trifft der Ältestenrat der Stadt in einer nichtöffentlichen Sitzung. Die Bürgermedaille hat die Form einer silbernen Münze und zeigt auf der Vorderseite das Stadtwappen mit der Inschrift "Stadt Oberasbach/Bürger für Oberasbach", auf der Rückseite befindet sich der Name der geehrten Person und die Inschrift "Für besondere Verdienste". Sie wird zusammen mit einer Urkunde verliehen. Insgesamt gibt es bisher 14 Preisträger (Stand: Januar 2018).

Kommentar hinzufügen
Felder mit * sind Pflichtfelder
Keine Kommentare
Wir sind für Sie da
Stadt Oberasbach

Rathausplatz 1
90522 Oberasbach

Fon: (0911) 9691 - 0
Fax: (0911) 693 174
stadt@oberasbach.de

Öffnungszeiten:

MO bis FR 8 - 12 Uhr

MI zusätzlich 13 - 18 Uhr