AAA
Kontrast
Aktuelles

Eine S-Bahn als Botschafter für Oberasbach – Zugtaufe zur Einweihung des neuen Bahnhofs Oberasbach

Bezirksrat Michael Maderer, Horst Arnold MdL, Carsten Träger MdB, Petra Guttenberger MdL, Landrat Matthias Dießl, Erste Bürgermeisterin Birgit Huber, DB-Manager Marco Schimmich (von links)

Bauamtsleiter Peter Kleinlein

Tomasz Frischmann (links), Bürgermeister unserer polnischen Partnerstadt Oława, war mit seiner Gattin einer der Ehrengäste.

So werden die Fahrgäste im Innenbereich der "Oberasbach" zum Besuch in unserer Stadt animiert.

Seit 9. Juli 2017 ist eine S-Bahn der DB Regio Bayern als Botschafter für unsere Stadt unterwegs! Über 200 Gäste waren am Sonntagnachmittag zur Zugtaufe der „Oberasbach“ mit der Ersten Bürgermeisterin Birgit Huber und DB-Regionalmanager Marco Schimmich gekommen. Darunter zahlreiche Oberasbacher Stadträtinnen und Stadträte, Landrat Matthias Dießl, Zirndorfs Zweite Bürgermeisterin Sandra Hauber, Bezirksrat Michael Maderer, die Landtagsabgeordneten Petra Guttenberger und Horst Arnold, Carsten Träger MdB und sogar Tomasz Frischmann, Bürgermeister unserer polnischen Partnerstadt Oława. Mit dem Festakt wurde zugleich der aufwendig umgebaute Bahnhaltepunkt Oberasbach, ein ehemals beschrankter schienengleicher Bahnübergang, eingeweiht.

Das Wort bei dem Express-Festakt an Gleis 2, der nur knappe 21 Minuten dauern sollte, hatte zunächst Oberasbachs Erste Bürgermeisterin Birgit Huber – ihre Idee war es auch gewesen, diese Patenschaft zu übernehmen. Huber erläuterte, dass die Zugtaufe zugleich die offizielle Einweihung des neuen Bahnhofs Oberasbach markiere: Seit 2008 war der aufwendige Umbau vom beschrankten Bahnübergang zur Auflassung mit Unterführungen für Autofahrer sowie Fußgänger & Radfahrer, dessen Kosten von rund sechs Millionen Euro Bund, DB AG und die Stadt Oberasbach gemeinsam tragen, in Planung gewesen. Für die Kfz-Unterführung musste eine neue Straßenschleife gebaut werden, die von der Bachstraße abzweigt. Außerdem wurde der Haltepunkt verschoben. „Das Bauprojekt wurde mit viel Kraft in unendlicher Feinabstimmung umgesetzt, dazu gehörte auch die Sicherung der Finanzierung. Baumfällungen ab Oktober 2014 bildeten die Vorarbeiten, im März 2015 begannen die eigentlichen Bauarbeiten. Bereits im November 2015 war die neu erstellte Kfz-Unterführung nutzbar, die den vorherigen schienengleichen Bahnübergang ersetzte.“

Die Bürgermeisterin unterstrich die Bedeutung dieses Projekts für Oberasbach, da es am beschrankten Übergang immer wieder zu Unfällen gekommen war – zuletzt war im Frühjahr 2014 der Fahrer eines Autotransporters auf tragische Weise tödlich verunglückt. Durch die Neugestaltung solle es solche schrecklichen Ereignisse in Zukunft nicht mehr geben. 560 regelmäßige Fahrgäste an diesem Bahnhaltepunkt hätten auch eine Verbesserung des Angebotes an P&R-Plätzen nötig gemacht. Birgit Huber lobte besonders die Leistung des Stadtbaumeisters und seines Teams bei diesem Projekt: „Mit Inbrunst und einem Engagement, das weit über das Übliche hinausging, hat er die beteiligten Ingenieure, Projektverantwortlichen und Baufirmen im Griff behalten – was bei der Komplexität der Baustelle nicht einfach war. Herzlichen Dank Ihnen, Herr Kleinlein, und Ihrem Team!“ „Wir freuen uns über diese zukunftsträchtige Lösung, die auch der Deutschen Bahn sehr wichtig war – herzlichen Dank dafür! Ich wünsche diesem Zug eine allzeit unfallfreie Fahrt und viele zufriedene Fahrgäste!“, so Huber abschließend.

Pfarrer Mattias Stepper von der katholischen Kirchengemeinde St. Johannes sorgte anschließend gemeinsam mit Pfarrer Uwe Zeh von der evangelischen Kirchengemeinde St. Lorenz für allerhöchsten Beistand für die „Oberasbach“: „Gottes Schöpfung zu bewahren ist auch ein Auftrag von Christen –  das können wir, wenn nicht jeder einzeln fährt, sondern wir ein öffentliches Verkehrsmittel wie dieses hier gemeinsam nutzen und so Umwelt und Natur schützen. Wir wollen Gottes Segen erbitten für diesen Zug. Für alle die diese Bahn fahren und alle die sie benutzen.“

Auch Landrat Matthias Dießl freut sich über den neuen Botschafter für Oberasbach und damit für den Landkreis Fürth im mittelfränkischen Schienennetz – er hofft, dass die „Oberasbach“ noch mehr Gäste in die Carrera World oder den benachbarten Playmobil Funpark bringt.

Marco Schimmich, Verkehrsvertragsmanager Franken für DB Regio Bayern, hatte interessante Zahlen im leichten Gepäck: Mit über 2.600 S-Bahn-Fahrten im Monat sei Oberasbach ideal an die Metropolregion angebunden, insgesamt über 3,3 Millionen Fahrgäste benutzten jährlich die S-Bahnlinie 4 zwischen Nürnberg und Ansbach, und allein 40 Triebfahrzeugführer seien täglich für die S4 im Einsatz. Nach diesen Ausführungen schloss Marco Schimmich mit den Worten: „Hiermit taufe ich den Triebwagen ET 442 228 auf den Namen Oberasbach. Er wird diesen Namen durch große Teile Frankens tragen und dadurch ein würdiger Botschafter dieser wunderbaren Stadt sein. Möge er allzeit sicher und pünktlich sein Ziel erreichen!“ Die Aufschrift „Oberasbach“ und das Stadtwappen zieren den Triebwagen außen, im Innenbereich informiert ein kleines Plakat mit dem Titel „Machen auch Sie Halt in Oberasbach!“ Besucher aller Art über die touristischen Qualitäten der zweitgrößten Stadt im Landkreis Fürth.

Nach einer ausführlichen Sektdusche für den Zug und der Übergabe der Taufurkunde an Bürgermeisterin Huber hieß es auch schon „Einsteigen!“ zur kostenlosen Probefahrt nach Ansbach und zurück: Rund 120 Reiselustige nutzten diese Gelegenheit in der vollklimatisierten „Oberasbach“, begleitet von mitreißender Stimmungsmusik des Trios Accelerando und bei bis zu 155 km/h Spitzengeschwindigkeit.

Weitere Fotos von Zugtaufe und Probefahrt sehen Sie hier.

Eindrücke vom Baubeginn im März 2015 bekommen Sie hier – herzlichen Dank an Pressefotograf Thomas Klein, der dieses Langzeitprojekt ehrenamtlich ganz wunderbar dokumentiert hat!

Kommentar hinzufügen
Felder mit * sind Pflichtfelder
Keine Kommentare
Wir sind für Sie da
Stadt Oberasbach

Rathausplatz 1
90522 Oberasbach

Fon: (0911) 9691 - 0
Fax: (0911) 693 174
stadt@oberasbach.de

Öffnungszeiten:

MO bis FR 8 - 12 Uhr

MI zusätzlich 13 - 18 Uhr