AAA
Kontrast
Aktuelles

Siemens-Förderpreis für "Ambulant betreute Wohngemeinschaft" Oberasbach

Stellt für ihre zwölf an Demenz erkrankten Bewohner eine natürliche Umgebung mit professioneller Betreuung und familiären Strukturen bereit: Preisträger Ambulant betreute Wohngemeinschaft Oberasbach. Stephan Nohe, Sprecher „Zuhause trotz Demenz“ (l.), Manfred Dennerlein, Sprecher Angehörigengremium (2.v.l.), Annette Hiller, Stadtteilkoordination Gibitzenhof, Stadt Nürnberg (4.v.l.), Heinz Brenner (3.v.r.) sowie Angehörige. (Foto: www.siemens.de/presse)

Mit dem Förderpreis in der Metropolregion würdigt die Siemens AG Institutionen und Initiativen aus der Metropolregion Nürnberg, die sich in den Bereichen Bildung, Soziales und Kultur engagieren. Der Preis in Höhe von insgesamt 20.000 Euro wird seit 2011 jährlich vergeben. Die Preisträger werden von einer internen Jury ausgewählt. Der diesjährige Förderpreis geht zum einen an die Boxdorfer Förderstätte im BZB-Behindertenzentrum im Norden Nürnbergs, das Menschen mit Behinderung Leistungen und Ausstattung für ein möglichst selbstbestimmtes Leben anbietet. Zweiter Preisträger ist die „Ambulant betreute Wohngemeinschaft Oberasbach“, die Menschen mit Demenz ein betreutes Umfeld im familiären Kontext ermöglicht. „Beide Einrichtungen stellen in vorbildlicher Weise die Selbstbestimmung der von ihnen betreuten Menschen in den Vordergrund“, sagte Heinz Brenner, Leiter des Siemens Regionalreferats Erlangen-Nürnberg, bei der Preisverleihung.

Die BZB – Behindertenzentrum Boxdorf gemeinnützige GmbH bietet Menschen mit Behinderung individuell ausgestattete Arbeitsplätze und Betreuung an, um ihnen eine Teilhabe an der Arbeitswelt und am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Träger ist der Verein für Menschen mit Körperbehinderung Nürnberg e.V.. In drei Bereichen unterstützt das Behindertenzentrum die persönliche Entfaltung der meist mehrfach behinderten Menschen: In der Werkstatt nehmen die Betreuten nach ihren Möglichkeiten am Arbeitsprozess teil, werden fachgerecht ausgebildet und bei Eignung in den allgemeinen Arbeitsmarkt vermittelt. Die Therapiepraxis in der BZB fördert und schult zum Erhalt der körperlichen und kognitiven Ressourcen. Die Boxdorfer Förderstätte bietet Menschen mit Schwerstmehrfachbehinderung ein Tagesangebot für ein erfülltes, selbstbestimmtes Leben in Respekt und Würde. Allen Teilnehmern wird Raum für Begegnung, Bildung, Selbstverwirklichung und Teilhabe gegeben. Der Förderpreis in Höhe von 10.000 Euro geht an den Träger Verein für Menschen mit Körperbehinderung Nürnberg e.V. und soll diesem Bereich zu Gute kommen. „Die professionelle Betreuung und Ausstattung sowie die wertschätzende Atmosphäre in der Förderstätte hat uns tief beeindruckt“, sagte Brenner, der in Vertretung von Schirmherr Ralf P. Thomas, Mitglied des Siemens-Vorstands und Sprecher für die Metropolregion Nürnberg, die Auszeichnung vornahm. „Hier wird ein großer Beitrag zur Inklusion geleistet“, so der Leiter des Regionalreferats weiter. Die Boxdorfer Werkstatt als Lieferant für Bürodienstleistungen ist bereits seit Jahrzehnten ein wichtiger Partner für die Siemens-Standorte in der Region.

Die "Ambulant betreute Wohngemeinschaft" für Menschen mit Demenz oder anderen gerontopsychiatrischen Erkrankungen in Oberasbach im Landkreis Fürth bietet eine Alternative zur herkömmlichen Betreuung und Versorgung an. Spezielle Betreuung durch geschultes Pflegepersonal gibt den Bewohnern/-innen die Möglichkeit, in einem kleinen überschaubaren und familienähnlichen Umfeld mit einem hohen Maß an Selbstbestimmung und Selbstständigkeit, auch bei schwerer Pflege- und Hilfsbedürftigkeit, in Würde zu leben und zu sterben. Den Wohn- und Lebensraum in einem zweistöckigen, renovierten und altersgerecht eingerichteten Haus von rund 400 Quadratmetern und 1.500 Quadratmetern Garten stellt der Verein „Zuhause trotz Demenz e.V.“ zur Verfügung. Die zwölf Bewohner/innen verfügen über eigene Zimmer als Rückzugsräume, können aber in den Gemeinschafträumen am Alltagsleben teilhaben. „Uns begeistert an diesem Projekt, dass mit dieser Alters-WG eine weitestgehend natürliche Umgebung geschaffen wurde, die zugleich professionelle Betreuung wie auch familiäre Strukturen zulässt“, lobte Brenner die Initiative betroffener Angehöriger. „Die Bewohner können im Rahmen ihrer Fähigkeiten alles tun, was schon immer zu ihrem eigenen Leben gehörte“.



(Quelle: Pressemitteilung Siemens AG)

Kommentar hinzufügen
Felder mit * sind Pflichtfelder
Keine Kommentare
Wir sind für Sie da
Stadt Oberasbach

Rathausplatz 1
90522 Oberasbach

Fon: (0911) 9691 - 0
Fax: (0911) 693 174
stadt@oberasbach.de

Öffnungszeiten:

MO bis FR 8 - 12 Uhr

MI zusätzlich 13 - 18 Uhr