„Es ist spannend, die Entwicklung der Kinder zu beobachten“

    Leilani im Lehrerzimmer vor Pinwand
    Foto: (c) Stadt Oberasbach Leilani Schaepe bietet als FSJlerin Sportkurse an der Grundschule Altenberg an.

    „Bleibst du bis zum Sommer bei uns?“ Das ist für die Grundschüler der GS Altenberg die wichtigste Frage, wenn sie gemeinsam mit Leilani Schaepe lernen. Die 19-Jährige macht seit September ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) an der Schule. Hier lesen Sie, welche Aufgaben ihr am meisten Spaß machen und wie die Arbeit ihren Berufswunsch beeinflusst.

    Hallo Leilani, schön, dich zu treffen. Erzähl uns doch zuerst, was du vor dem FSJ gemacht hast und wie du nach Oberasbach gekommen bist.  

    Ich habe auf der Realschule in Zirndorf den Quali gemacht und bin anschließend auf die Lothar-von-Faber-Schule in Nürnberg gegangen, eine FOS. Danach schwankte ich zwischen zwei Berufswünschen: Grundschullehrerin oder ein Firmendesign-Studium. Um meine Entscheidung gut informiert treffen zu können, wollte ich ein FSJ machen. Dafür habe ich mir viele Angebote angeschaut. Letztlich hat meine Oma, die in Oberasbach lebt, die Anzeige der Grundschule Altenberg gelesen und mich darauf aufmerksam gemacht. Im Vorstellungsgespräch waren die Rektorin und die Schulsekretärin so nett, dass ich mich für die Stelle hier entschieden habe.

    Was sind deine Aufgaben?

    Oft gehe ich zur Unterstützung mit in den Unterricht. Ich übe dann beispielsweise mit den schwächeren Kindern Mathe. Kindern, die noch nicht so gut Deutsch sprechen, lese ich Bücher vor oder wir schauen gemeinsam Bilderbücher an.

    Freitags übernehme ich den Sekretariatsdienst. Dazu gehören das Annehmen von Telefonaten und organisatorische Aufgaben.

    Momentan mache ich zusätzlich einen Übungsleiterschein. Nach den Weihnachtsferien werde ich nachmittags einen Sportkurs anbieten. Wir werden tanzen und Spiele spielen. Mein Ziel ist es, bis zum Sommerfest einen Tanzflashmob einzustudieren.

    Was macht dir am meisten Spaß?

    Es ist spannend, die Entwicklung der Kinder zu beobachten. Es gibt mir sehr viel zu sehen, wie sie sich besser ausdrücken können oder in Mathe einen Sprung nach vorne machen. Ganz toll finde ich auch, dass es nie gleiche Tage gibt.

    Auch ihre Kreativität auf anderer Ebene zeigt, dass sie schlauer werden. Die Ausreden für nicht gemachte Hausaufgaben bringen mich manchmal zum Schmunzeln. Zum Beispiel, wenn mir ein Kind erklärt, dass es die Hausaufgaben gemacht hat, aber der Wind sie vom Fahrrad-Gepäckträger gerissen hat. Leider waren sie danach unauffindbar. (lacht)

    Wo entspannst du nach dem Unterricht?

    Mein Lieblingsplatz ist die Skaterbahn. Dort habe ich mit meinen Freunden in den letzten beiden Jahren oft Picknicks veranstaltet und Kartenspiele gespielt.

    Vielen Dank für deine Antworten und viel Spaß bei deinen Aufgaben!

    Alle Nachrichten