Meet & Greet auf dem Balkon

  • Bürgerengagement

Wie sich trotz Corona und Ausgangsbeschränkungen Nachbarschaft weiterhin lebendig gestalten lässt, zeigt das schöne Beispiel einer Hausgemeinschaft aus der Coburger Straße in Altenberg. Jeden Sonntagmorgen um 10.00 Uhr wird hier ein „Meet & Greet“ auf den Balkonen veranstaltet.

Erste Bürgermeisterin Birgit Huber ließ sich nicht lange bitten, als Sie von Hermann-Josef Belz von dieser regelmäßigen Aktion erfuhr und sagte spontan zu, beim nächsten Mal vorbeizuschauen. Gesagt - getan, schwang sie sich am Sonntagmorgen auf ihr Fahrrad und erreichte um kurz vor zehn die Coburger Straße. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich die Nachbarn schon auf ihren Balkonen versammelt und der Plausch war bereits in vollem Gange.

„Wir sind eine ganz tolle Gemeinschaft in unserem Mehrfamilienhaus“, sagte uns eine Anwohnerin. 21 Parteien leben hier in dem dreigeschossigen Gebäude mit drei separaten Eingängen. Normalerweise sitzt man auch mal vor dem Haus zusammen und hält ein Pläuschchen, hilft sich bei Erledigungen und hat ein offenes Ohr für den anderen.

Doch die Ausgangsbeschränkungen haben dieser Normalität auch hier einen Strich durch die Rechnung gemacht. Aber das spornte die Hausgemeinschaft nur an, neue Wege zu finden und so entwickelte Markus Hannwehr die Idee eines sonntäglichen Meet & Greet auf den Balkonen.

Die anderen Anwohner waren von der Idee begeistert und so trifft man sich seit sechs Wochen am Sonntagmorgen, sagt Hallo, prostet sich mit dem Kaffeebecher zu, tauscht Neuigkeiten aus und achtet aufeinander. Es muss nicht lange dauern, vielleicht zehn Minuten. Auch die Beteiligung ist mal höher und mal niedriger. An diesem Sonntag waren Bewohner aus 18 Wohnungen dabei. Alles ist ungezwungen und locker. Ganz so wie es sein soll. Aber wichtig ist, hier geht niemand verloren. Wer Hilfe braucht, bekommt sie auch.

„Das zeigt uns wieder einmal, wie groß der Zusammenhalt in Oberasbach ist. Wir können uns glücklich schätzen, in dieser Krise so viele Beispiele von Gemeinschaft und Zusammenhalt zu erleben“, war Birgit Huber hoch erfreut über dieses Engagement.

Eine Anwohnerin fasste die Gesamtsituation sehr treffend zusammen: „Wir freuen uns, dass wir uns hier treffen, aber wir hoffen natürlich, dass wir möglichst bald zur alten Normalität zurückfinden und uns wieder unmittelbar zusammenhocken können.“

Doch solange es nicht anders geht, wünschen wir den Anwohnern der Coburger Straße 21 – 25 viel Freude dabei und freuen uns, wenn dieses Beispiel vielleicht auch in anderen Hausgemeinschaften Schule macht.

Foto: (c) Stadt Oberasbach Birgit Huber zum Abschluss des Meet & Greet vor dem Gebäude
Dreigeschossiges Wohngebäude Coburger Straße 21-25
Foto: (c) Stadt Oberasbach Meet & Greet in der Coburger Straße
Foto: (c) Stadt Oberasbach "Eine tolle Aktion", fand Birgit Huber.
Foto: (c) Stadt Oberasbach Gespräch mit Bürgern in lockerer Atmosphäre - Birgit Huber nahm sich Zeit.
Alle Nachrichten