Stadtbücherei: Umfrageergebnisse vorgestellt

  • Bildung & Kultur
Blick vom Kinder- und Jugendbuchbereich der Stadtbücherei Oberasbach mit zahlreichen von hinten zu sehenden Kindern und rechts einigen Eltern, die Büchereileiterin Edith Backer zuhören
Foto: (c) Stadt Oberasbach

Große Beteiligung bei der Umfrage der Stadtbücherei im vergangenen Herbst – jetzt liegen die Ergebnisse vor. Am Montag wurden sie erstmals im Rahmen der Kultur-, Sport- und Sozialausschuss-Sitzung öffentlich präsentiert.

Fast zwei Monate, von Ende August bis Ende Oktober, hatten Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, ihre Meinung zur ortsansässigen Stadtbücherei mithilfe eines Fragebogens kundzutun. Insgesamt 20 Fragen zu verschiedenen Themenbereichen konnten online oder in Papierform beantwortet werden. Die Beteiligung war enorm, freut sich das Team um Büchereileitung Edith Backer. Fast die Hälfte der aktiven Leser haben mitgemacht.

Was wir wissen wollten

Die Themenbereiche des Fragebogens waren breit gefächert, galt es doch, nicht nur die Leserpräferenzen für den neuen Büchereistandort herauszufiltern. Neben einführenden Fragen zur Person (Altersgruppe, Wohnort etc.) waren allgemeine Angaben rund um den Bibliotheksbesuch ebenso interessant wie speziellere zur Mediennutzung, zu den Öffnungszeiten und zum Service in der Bücherei. Am Ende hatten die Teilnehmer noch die Möglichkeit, in eigenen Worten die persönliche Meinung zu den Stärken und Schwächen „ihrer“ Bibliothek zu äußern. Davon wurde reichlich Gebrauch gemacht und es gab sehr viel Input, teils übereinstimmend, teils als originelle Einzelmeinung.

Großes Interesse

Von Anfang an war der Fragebogen ein Thema von großem öffentlichem Interesse. Im Vorfeld wurde die Umfrage von der städtischen Öffentlichkeitsarbeit auf sämtlichen Kanälen beworben und auch in der Bücherei kam kaum ein Kunde wieder nach draußen, ohne auf den Fragebogen persönlich hingewiesen worden zu sein. Die meisten Teilnehmer nutzen die komfortable Online-Version der Firma LamaPoll. Selbstverständlich lagen in der Stadtbücherei auch Fragebögen in Papierform bereit. Der Rücklauf von 392 Fragebögen hat uns positiv überrascht. Herzlichen Dank allen, die teilgenommen haben!

Wesentliche Ergebnisse

Alle Ergebnisse in grafischer Darstellung finden Sie in der ausführlichen Präsentation.

Als die wichtigsten Kernaussagen haben sich folgende Punkte herauskristallisiert:

Nicht nur bei der konkreten Frage nach einem möglichen neuen Standort für die Bücherei – zur Debatte stand ein zentraler Standort im Rathausumfeld oder als Teil des geplanten Bildungscampus an der jetzigen Pestalozzi-Schulzentrum – gab es ein eindeutiges Votum für den Verbleib im Zentrum. Erfreulicherweise hat auch der Kulturausschuss in seiner Sitzung am 16. Januar in diesen Trend empfohlen.

Die günstige Anbindung an den ÖPNV, die hervorragende Parksituation rund ums Rathaus und die gute Infrastruktur, was Geschäfte, Gastronomie, Arztpraxen etc. im Rathausumfeld betrifft, führten nicht zuletzt zu diesem Votum.

Der Fragenkomplex rund um die Mediennutzung korreliert vollständig mit den Altersgruppen und Ausleihstatistiken in unserer Bücherei. So ist sowohl das Interesse an als auch die Ausleihe von Kinder- und Jugendliteratur auf dem Spitzenplatz, gefolgt von Romanen und Krimis. Die mit Abstand kleinste Gruppe sind die Jugendlichen, die sowohl als Teilnehmer bei der Umfrage als auch als Gäste in der Stadtbücherei leider (noch) fehlen. Durch entsprechende Angebote, auch in Kooperation mit dem Jugendhaus, lässt sich dies vielleicht in Zukunft ändern.

„Das Kellerdasein beenden“ …

Mit diesem Zitat eines Lesers könnte man zusammenfassen, was sich die Oberasbacher für die Zukunft in ihrer Bücherei wünschen: mehr Licht, Luft und angenehmes Ambiente, eine Trennung der Bereiche für die verschiedenen Nutzergruppen, mehr Sitzgelegenheiten und insgesamt eine modernere Einrichtung. Was die Medien betrifft, ist der Wunsch nach aktuelleren Büchern, vollständigen Reihen und neuen Mediengruppen wie z.B. Spielen zum Ausleihen vornedran.

Viel positives Feedback für Service

Dass eine Bücherei in der Größenordung wie in Oberasbach eine große Bedeutung als persönlicher Begegnungsort und Treffpunkt hat, zeigt das positive Feedback. So freut sich das Team der Ausleihe besonders über das große Lob über den persönlichen Kundenservice. Für gut befunden wurden außerdem das Medienangebot insgesamt, die Kostenfreiheit der Bibliothek, die zentrale Lage und die generelle Kinderfreundlichkeit.

Was 2023 noch umgesetzt werden soll

Bis die Frage nach dem endgültigen Standort geklärt ist und die konkrete Planungsphase beginnen kann, gibt es noch viel zu tun.

Zunächst steht in den nächsten Monaten die Entwicklung eines neuen Büchereikonzepts auf der Tagesordnung: Hierfür wird die Stadt einen externen Dienstleister zurate ziehen.

Und zeitnah stehen bereits einige wichtige Weichenstellungen auf der Agenda: So wird es noch im ersten Quartal ein kostenfreies öffentliches WLAN in der Bücherei geben. Auch eine sogenannte Rückgabebox kann mit Mitteln des Regionalbudgets noch 2023 realisiert werden. Dadurch wird eine Medienrückgabe rund um die Uhr möglich. Und ein kleines, aber feines Projekt steht auch schon kurz vor der Umsetzung: Mit „Buchtipp!“-Karten soll der inhaltliche Austausch über Literatur in der Bücherei gefördert werden. Sowohl das Bücherei-Team als auch interessierte Leser können so ihre Lieblingstitel gegenseitig anderen Kunden ans Herz legen.

Download

Präsentation Stadtbüchere Umfrageergebnisse

Alle Nachrichten