Bücherei Zirndorf: Zum Cappuccino bei den Nachbarn

  • Stadtrat
  • Bildung & Kultur

Zwei Stunden Zeit hat sich Caroline Steiner genommen, um der Oberasbacher Delegation ihre Bibliothek im Herzen der Stadt zu zeigen, die im September vor drei Jahren am neuen Standort eröffnet wurde. Abschließend lud die Zirndorfer Büchereileitung zu einem Cappuccino ins Lesecafé mit Blick auf den Marktplatz ein.

Bibliotheken als freiwillige Leistungen der Kommunen sind die meist genutzten Kultureinrichtungen und als zentrale Orte der Bildung und Information für alle in den letzten Jahren stark in den Fokus gerückt.

Viele verschiedene Konzepte beschäftigen sich mit dem Thema „Bibliotheken der Zukunft“. Eine Vorreiterrolle in Europa nimmt hier Dänemark mit seinen Kulturhäusern ein. Aber auch in Bayern haben etliche große und kleine Kommunen die Bedeutung von Bibliotheken als Treffpunkt, als sogenannten „Dritten Ort“, als attraktives Zentrum der Begegnung für alle Bürger erkannt.

Im Zusammenhang mit dem Stadtentwicklungskonzept wird meist auch der Blick auf städtische Kultureinrichtungen gerichtet. Wie kann das Ortszentrum zum Magneten für verschiedene Zielgruppen werden? Was braucht die Kommune, was wünschen sich die Bürgerinnen und Bürger von ihrer Bücherei?

Die politisch Verantwortlichen mitnehmen

Bereits in der März-Sitzung des Kulturausschusses plädierte Edith Backer, seit Januar 2022 neue Leiterin der Oberasbacher Stadtbücherei dafür, den Blick in die Zukunft zu richten und verschiedene Möglichkeiten gemeinsam zu diskutieren. Sinnvoll erschien es Frau Backer in diesem Zusammenhang, sich zunächst einmal einen Überblick zu verschaffen über die unterschiedlichen Konzepte und neuen Entwicklungen in dem Bereich. Geplant sind daher Besuche in verschiedenen Büchereien. Anregungen und Unterstützung bekommt die Stadtbücherei Oberasbach auch hier vom Bibliotheksverband, dessen Mitglied sie seit Jahren ist.

In den 80er-Jahren hochmodern

Die Oberasbacher Bibliothek befindet sich seit 1980 im Untergeschoß des Rathauses und ist inzwischen etwas in die Jahre gekommen. Ein Plus an Aufenthaltsqualität wäre insgesamt wünschenswert. Problematisch hat sich vor allem während der Corona-Pandemie der Standort im Rathaus gezeigt. Neben vielen Vorzügen (Medienbestand, aktive Leser, Standort im Zentrum) scheint eine innovative Weiterentwicklung der Bücherei wünschenswert.

Bücherei mit Aussicht

Aus diesem Grund machte sich eine Delegation aus Stadtrat und Stadtverwaltung gemeinsam mit Bürgermeisterin Birgit Huber am 3. Mai auf den Weg nach Zirndorf, wo Caroline Steiner stolz durch ihre helle, luftige Bücherei führte. Der Neubau beeindruckt durch seine originelle Architektur ebenso wie die großen Fensterfronten zum Marktplatz hin. Auf zwei Geschossen sind dort Bücher und mehr untergebracht. RFDI-Verbuchung, ein von den insgesamt vier Mitarbeiterinnen geschmackvoll präsentierter Medienbestand, die angenehme Beleuchtung und die Trennung des Kinder- und Erwachsenenbereichs bestechen ebenso wie das im 1. Stock untergebrachte Lesecafé. Dort spendierte Frau Steiner nach ausführlichem Rundgang den Oberasbacher Gästen einen leckeren Cappuccino. Gemeinsam wurde dann noch über Kennzahlen, Medienbestände und die Vorzüge des neuen Standorts gefachsimpelt, bevor die Zirndorfer Büchereileitung zum Ende noch die automatische Buchrückgabe demonstrierte.

„Die Stadtbücherei Zirndorf ist schon ein Schmuckstück“, erkannte Erste Bürgermeisterin Birgit Huber neidlos an, „die zentrale Lage ist optimal für einen Ort der Begegnung und das Lesecafe schafft ein wohliges Ambiente. Dazu ermöglicht die automatisierte Ausleihstation während der Öffnungszeiten und die jederzeit zugängliche Rückgabeklappe den Leserinnen und Lesern einen überaus komfortablen Leiheprozess.“

Um zahlreiche bemerkenswerte Anregungen bereichert, konnte die Delegation wieder nach Oberasbach zurückkehren.

Blick in das Lesecafé mit acht Gästen
Zwei Schreibtische im Eingangsbereich, dahinter eine Frau.
Kleiderhaken auf Büchern an die Wand geschraubt.
Eine Frau an einem Computerterminal
Mehrer Menschen im Eingangsbereich der Stadtbücherei
Blick auf Bücherregale
Alle Nachrichten